Wo wohnten 1933 in Biebesheim Juden?

Als 1933 die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kamen, lebten in Biebesheim 24 Juden in 5 Familienverbänden:


1. Rheinstrasse 23: Hermann und Antonie Goldstein mit Sohn Hans (alle 1938 in die USA ausgewandert).

2. Rathausstraße 4: Mayer und Klara Wachenheimer, Tochter Selma Rosenstiel, geb. Wachenheimer mit ihrem Sohn Erich (alle 1938 nach Johannesburg/ Südafrika ausgewandert), Sohn Leo Wachenheimer mit Frau Minna und den Kindern Charlotte und Siegbert (bereits 1935 nach Johannesburg/ Südafrika ausgewandert).

3. Rheinstraße 58: Herzlöb und Betty Wachenheimer (beide gestorben 1938 in Frankfurt/M), Sohn Josef Wachenheimer mit Frau Karolin und Sohn Edmund, 1938 in die USA ausgewandert.

4. Bahnhofstraße 25: Hermann und Gerti Goldschmidt und deren Kinder Walter und Else (alle 1936 in die USA).

5. Heinrichstraße 5: Ferdinand und Melitta Ermann und deren Kinder Richard und Manfred (1935 nach Frankfurt weggezogen und 1939 in die USA ausgewandert).


 6. Bahnhofstraße 12: Synagoge (eingeweiht am 22.11.1867).



   Zur Startseite